Indirekte Nutzung ganz einfach lizenzieren

In fast jedem Unternehmen geistert gerade das Thema der indirekten Nutzung herum und sorgt für Ratlosigkeit. Wie geht man am besten mit der Angelegenheit um? Zusammen mit samQ und einer Nachricht von der SAP kommt man der Lösung schon sehr nahe.

Das Statement von SAP

Seit geraumer Zeit werden bei der Vermessung auch die technischen User in den Systemen mitgelesen. Sie können lizenziert werden, wenn dort lizenzrelevante Aktivitäten durchgeführt werden oder wenn wirkliche Personen als technische User angelegt sind. In der SAP Mitteilung heißt es: „Als kostenpflichtige Nutzer klassifizierte Nicht-Dialog-Benutzer werden unter ihrer Klassifizierung erfasst.“

Was bedeutet das?

Trägt man bei der Anlage SU01 eines technischen Users einen Lizenztypen ein, wird er von der Lizenzvermessung USMM automatisch mitgelesen und zählt als kostenpflichtige Lizenz.

Hier kommt samQ ins Spiel

samQ ermittelt alle lizenzrelevanten Aktivitäten in den angeschlossenen Systemen und unterstützt so automatisch beim Aufdecken indirekter Nutzung. Versieht man die durch samQ gefundenen indirekt arbeitenden technischen User mit einer entsprechenden Lizenz, so ist grundsätzlich erst einmal die Tätigkeit lizenziert. Der Vorwurf, eventuell unlizenziert SAP zu nutzen ist somit vom Tisch.

Jetzt muss nur noch die Durchlaufmenge analysiert werden, um letztlich auch eine der Nutzung angemessene Lizenzierung zu erreichen. Genau diese Durchlaufmenge überwacht samQ und alarmiert automatisch, falls bestehende Mengengerüste eingerissen werden.

So einfach können Sie die indirekte Nutzung regeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.