Änderungen in der SAP Preis- und Konditionenliste 2019/7

Share this article

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn

SAP erweitert Funktionsrahmen von S/4HANA-Lizenzen

Die SAP Preis- und Konditionenlisten (PKL) haben es schon immer in sich. Auch die neue Ausgabe macht da keine Ausnahme … liefert diesmal aber einige erfreuliche Überraschungen im Bereich S/4HANA-Lizenzen!

Was kommt mit einer S/4HANA-Migration auf mich zu?

Das aktuelle System ECC wird SAP nur noch bis zum Jahr 2025 warten und weiterentwickeln. Höchste Zeit also, um sich Gedanken über ein Upgrade zu S/4HANA zu machen. Dabei handelt es sich nicht um eine Erweiterung der ursprünglichen ERP Software, sondern um die Implementierung eines neuen Produkts. In SAP S/4HANA werden Transaktionen teilweise gestrichen, neue kommen hinzu. Module, wie z.B. das Finance Modul, verändern sich und auch graphische Elemente wie Fiori Apps erfordern Berechtigungen. Hört sich teuer und aufwendig an? Kann sein, muss aber nicht. Deswegen ist es so wichtig, sich vor einer Migration ausreichend zu informieren.

Mit unserer Lizenzoptimierungssoftware samQ können Sie schon vor einer Migration schnell und einfach eine Analyse zu den neuen S/4HANA Lizenztypen durchführen. Dadurch erfahren Sie ohne großes Risiko, ob die alten Lizenztypen oder die neuen S/4HANA Typen kostengünstiger sind.

Für einen Großteil unserer Kunden endete die Analyse aber bisher meist mit der Erkenntnis, dass bei einer Migration eine deutliche Kostensteigerung zu erwarten ist. Durch einige Änderungen und Erweiterungen in der neusten Preis- und Konditionenliste 2019/7 könnte sich das jetzt eventuell ändern.

Wie kommt es zu der Nachbesserung in der neuen PKL?

Schon einmal hat SAP nach ihrer Erstlingsdefinition zu den S/4HANA Lizenztypen inhaltlich stark nachgebessert: Damals wurde der S/4HANA Productivity use-Lizenz ein erweiterter Umfang von Produktionsprozessen zugestanden. Dadurch wurde bereits eine sehr deutliche finanzielle Verbesserung erzielt. Nichtsdestotrotz blieben die meisten Wechsel von den Altlizenzen zu den neuen Lizenztypen von einer kräftigen Preissteigerung betroffen und somit für den Kunden unattraktiv.

Jetzt sollen endlich bessere Anreize geschaffen werden. Es scheint, als würde SAP beim Umgang mit den neuen Definitionen nach dem Motto „Learning by doing!“ handeln: ziehen die gegebenen Anreize nicht, wird nachgebessert.

Natürlich möchte die SAP ihren Kunden die neuen Lizenztypen schmackhaft machen und für die Kunden selbst bringt der Umstieg ja auch gewisse Vorteile. Allein die Übersichtlichkeit nach dem Umstieg und der neue Lizenzvertrag, der alle anderen in der Gesamtheit ablöst, sind verlockend. Aber am Ende zählt dann doch der Preis und der war bis jetzt noch nicht allzu überzeugend.

Welche Vorteile bietet die neue Preis- und Konditionenliste?

Um die Kunden umzustimmen, hat SAP nun also in der aktuellen PKL nachgebessert und den beiden Lizenztypen SAP S/4HANA Functionality use und Productivity use einige Prozesse hinzugefügt.
Im Functionality use finden wir jetzt unter anderem erweiterte Berechtigungen in den Prozessen Quality Engineering, Sales und Supply Chain. In der Productivity use-Lizenz sind Erweiterungen im Delivery Bereich vorgenommen worden. Für viele Kunden sind diese Punkte interessant und könnten dazu führen, dass die neuen Lizenztypen endlich für eine breite Masse attraktiv werden.

Wir werden diese Änderungen auf jeden Fall schnellstens in unsere existierenden Templates in samQ einbauen und Ihnen zeigen, welche konkreten Auswirkungen diese auf monetärer Basis haben.
Also schauen Sie wieder rein, es lohnt sich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.