Endspurt – Wie Ihr Online-Shop-Kunde kauft – Teil 4 der E-Commerce-Reihe „Mehr Wert“

Share this article

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn

Bis hierher haben Sie es geschafft: Sie haben einen Besucher auf Ihre Seite gelockt, Ihn zum Bleiben eingeladen und dafür gesorgt, dass er richtig zufrieden in Ihrem Online-Shop ist. Eine wichtige Frage ist aber bisher noch offen: Kaufen oder nicht kaufen?

Machen Sie es Ihrem Online-Shop-Kunden so einfach wie möglich

Komplizierte Seitenstrukturen und Registrierungsprozesse haben eine ähnliche Wirkung wie lange Ladezeit oder das Schlange-Stehen im Supermarkt – Ihre Kunden sind verärgert und verlassen Ihren Shop. Sorgen Sie also dafür, dass der Einkauf so einfach wie möglich ist. Das erreichen Sie beispielsweise, indem Sie die Struktur Ihrer Website klar und einfach halten. Der Kunde sollte in möglichst wenigen Schritten bestellen können.

Ein Blick durch die Kundenbrille

Versuchen Sie, Ihren Online-Shop mit fremden Augen zu sehen: Ist die Struktur übersichtlich? Wie viele Klicks brauche ich, bis ich mein Wunsch-Produkt habe? Studien zeigen, dass ein Benutzer, der innerhalb von drei Klicks nicht finden kann, was er sucht, die Website verlässt und sich die Seiten der Konkurrenz anschauen wird.

Mit einem Klick zum Glück

Wenn möglich, verlangen Sie nicht von Ihren Kunden, dass sie sich registrieren müssen. Bieten Sie ihnen die Möglichkeit, als Gast zu bestellen. Dies soll die Bestellung noch mehr erleichtern und schneller abwickeln, indem nur wirklich notwendige Angaben gemacht werden müssen. Aus Kundensicht ist es auch wichtig, dass die Möglichkeit besteht, den Einkauf mit seinem bevorzugten Zahlungsmittel abzuschließen. Hier erfreuen sich vor allem die Anbieter, die einen „One-Click-Check-Out“ anbieten, großer Popularität.

Der „One-Click-Check-Out“ ist sicherlich vielen Amazon-Nutzern bekannt und hier auch sehr beliebt. Für diese Methode muss der Nutzer einmalig seine nötigen Daten hinterlegen. Bei allen weiteren Käufen hat er dann die Möglichkeit, dies mit einem einzigen Klick zu tun. Hierfür muss vorher lediglich das Passwort eingegeben werden, um sich zu verifizieren.

Die Rechnung bitte …

Wichtig ist außerdem, dass Sie wissen, welche Zahlungsarten und Versandoptionen Ihre Zielgruppe bevorzugt. Nur wenn Sie passenden Anbieter liefern, kauft der Kunde auch. Wenn die gewünschte Zahlungsmethode nicht vorhanden ist, wird ein Kauf sonst meist abgebrochen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.