„Hinweis 2644139“ – Ein Erfahrungsbericht zum neuen Digital Access-Tool von SAP

Share this article

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn

Bereits seit 2 Jahren ermittelt VOQUZ mit dem Lizenzoptimierungstool samQ automatisch indirekte Nutzung bzw. Digital Access in SAP ERP-Systemen. Im Zuge der neuen Regelungen zur indirekten Nutzung hat nun auch SAP ein Tool für SAP ERP (ECC) zur ungefähren Ermittlung des zukünftigen Lizenzbedarfs herausgebracht. Unter dem „Hinweis 2644139“ kann sich jeder Kunde das Tool aus dem SAP Marketplace holen und nutzen.

Der Haken: Zur Nutzung muss man das Tool erst einmal in jedes SAP-System einspielen und die Daten dann zentral sammeln. Mit ein wenig Aufwand kann man das Zusammentragen der Daten auch automatisieren.

Hinweis als Gegencheck zu samQ-Ergebnissen

Diese Arbeit – ohne die Einspielung des Hinweises – erledigt samQ schon seit 2 Jahren. Allerdings ist der Hinweis jetzt ein sehr guter Gegencheck zu den gefundenen kritischen Schnittstellen von samQ. So kann man sehr gut eine Quantifizierung herstellen, die vorher allein mit samQ nicht möglich war. Wir arbeiten bereits daran, wie man den Gegencheck mit diesem Hinweis in samQ automatisiert erledigen kann.

Sind die SAP-Ergebnisse zum Digital Access verlässlich?

Leider bietet der Hinweis laut eigener Aussage der SAP nur eine ungefähre Schätzung. Das kommt daher, dass darin nicht zwischen indirekter und SAP interner Erzeugung unterschieden werden kann. Man braucht zusätzlich also doch ein Tool wie samQ, um die richtige Datengrundlage zu erzeugen. Damit kann man dann später die Spreu vom Weizen trennen.

Zu wünschen wäre, dass die SAP bald einen Hinweis mit belastbaren Ergebnissen liefert, dessen Resultate dann in samQ automatisiert verarbeitet werden können. Solange es sich bei den Werten nur um Näherungen handelt, bleibt es eben nur ein Gegencheck zu den samQ-Ergebnissen.

Alles Wichtige auf einen Blick

Fassen wir zusammen:
– samQ liefert zentral per Knopfdruck die nötigen Rohdaten, um indirekte Nutzung zu analysieren
– Eine Sichtung dieser Daten ist für ein transparentes Ergebnis zur indirekten Nutzung nötig, kann aber zentral in samQ geschehen
– Augenblicklich kann man das Näherungstool der SAP dafür nutzen, die von samQ gefundenen Daten genauer zu quantifizieren
– Da man diesen Gegencheck nicht aus allen SAP-Systemen benötigt, braucht man auch nicht in jedem SAP-System den Hinweis der SAP
– In den Systemen, in denen samQ die indirekte Nutzung allerdings erkannt hat, ist der Hinweis sehr hilfreich, sollte dort eingespielt werden und die Resultate mit den samQ-Ergebnissen verglichen werden
– Eine entsprechende Differenz zeigt dann wirklich das fast genaue Ergebnis zur indirekten Nutzung

Viele Kunden sind bisher so vorgegangen und haben seitdem Klarheit, was sie in Zukunft bezüglich der indirekten Nutzung erwartet. Fangen auch Sie an zu handeln und bringen Ordnung in Ihre SAP-Lizenzen! Die gewonnene Datenbasis können Sie dann dafür einsetzen, um SAP bei Verhandlungen auf Augenhöhe zu begegnen. Auch dabei unterstützen Sie selbstverständlich unsere VOQUZ Lizenzexperten.

Alle aktuellen Infos zur indirekten Nutzung finden Sie zusammengefasst in unserem neuen Whitepaper „Digitale Nutzung 2.0“. So sind Sie in Sachen indirekter SAP-Nutzung auf dem neuesten Stand!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.