Lizenzierungspflicht für SAP NetWeaver Foundation for 3rd Party Applications wird konkreter

Share this article

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn

Im April haben wir berichtet, dass das Thema SAP NetWeaver Foundation for 3rd Party Applications (NWF TPA) trotz Verkaufsstopp noch nicht vom Tisch ist. Fünf Monate später (nicht gerade die zeitnahe Entscheidung, die die SAP versprochen hat) gibt es nun Neuigkeiten und die lassen einige SAP-Kunden aufatmen. Denn jetzt wissen sie zumindest schon einmal, was sie nicht lizenziert müssen. Dann zäumen wir also das Pferd von hinten auf.

Dazu muss man an dieser Stelle sicher auch der DSAG gratulieren. Sie hat es geschafft, der SAP in dem Gerangel um die NetWeaver-Nutzung einige klare Formulierungen und Zugeständnisse abzuringen und den Raum für individuelle Auslegungen zu verringern.

In einer E-Mail an ihre Mitglieder hat die DSAG am 4. August verkündet, dass die Lizenzierungspflicht von SAP NetWeaver Foundation for 3rd Party Applications nun konkretisiert wurde. Ein erster Meilenstein. Dann folgen viel Text, Punkte, Unterpunkte, Klarstellungen. Unterm Strich gilt nun: Drittsoftware, die über APIs in die SAP-Lösung integriert ist, ist nicht lizenzierungspflichtig.

Aber Vorsicht! Die Freistellung von der Lizenzierungspflicht gilt hier nur im Zusammenhang mit der Nutzung des NetWeavers. Das Thema indirekte Nutzung ist damit nicht vom Tisch. Der Zugriff auf und die Nutzung von SAP-Daten durch Drittsoftware, die nicht auf der NetWeaver-Technologie basiert, muss gesondert geregelt werden.

In dem Update der DSAG steht weiterhin, dass Zusatzentwicklungen oder Add-ons, die bestehende Funktionen im SAP ausprägen, verbessern oder sinnvoll bündeln, nicht lizensiert werden müssen. Es geht hier also um die „Abrundung des bereits lizensierten Geschäftsszenarios“. Das trifft übrigens auch in vollem Umfang auf unser Tool samQ zu, das mit Hilfe von SAP-Standard-Funktionalitäten die Verteilung der SAP-Lizenzen optimiert.

 

Was ist nun also lizenzpflichtig?

Auf die Frage, was nun lizenzpflichtig ist, gibt es hingegen keine befriedigende Antwort. Hier ist man sich augenblicklich noch nicht so richtig einig.

Die DSAG schreibt dazu:

Die kommerziellen Aspekte der Lizenzpflicht für NWF TPA werden nun SAP-intern geklärt. SAP wird sich hierzu mit der DSAG und Partnern eng austauschen.“

Wir können also weiter gespannt bleiben. Aber nach den konkreten Fallbeispielen, die in der DSAG-Meldung veröffentlicht wurden, ist nun eine Grenze für Lizenznachforderungen gesteckt. Alle, die die Situation also bislang geduldig ausgesessen haben, haben auf jeden Fall alles richtig gemacht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.